Archiv der Kategorie: dresden

Sachsenbaddokumentation (noch mal vollständig)

„Endlich Wasser in das Sachsenbad!“

DAS SACHSENBAD

Aufstieg und Fall

Eine Chronik

1928 – 2006

2. überarbeitete Ausgabe


Das Sachsenbad um 1930

Das Sachsenbad im Jahre 2006

Herausgegeben von der Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest


„Endlich wieder Wasser ins Sachsenbad“ (PDF-Download)

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter dresden, Kinder und Jugendliche, Kultur, Ortsbeirat, Pieschen, Sachsenbad, Schulen

„Welcome to my super art market“

Im Dezember findet in Koloni die Verkaufsausstellung „Welcome to my super art market“ statt. Jens Besser lädt dazu Street-Art-Aktivisten aus Mailand, Vercelli, Leipzig und Dresden ein.

Wieso „Street Art“ käuflich erwerben? Seit längerem werden Kunstwerke aus dem öffentlichen Raum „geklaut“. Mal lassen Sammler Wandsegmente vorsichtig durch Restauratoren entfernen, mal wird frischgeklebtes säuberlich abgelöst und zu Hause getrocknet (vgl. http://www.flickr.com/photos/berlincat/4001068314/). Einige dieser Diebstähle schmücken geschlossene vier Wände – andere landen auf dem Kunstmarkt.
In Leipzig und Dresden wurden auch schon Plakate fein säuberlich entfernt. Wir freuen uns natürlich über so viel Liebe und Zuneigung, aber würden uns wünschen, dass die Werke dem öffentlichen Raum überlassen werden, um allen den Zugang zu ermöglichen. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter dresden, Kinder und Jugendliche, Kultur, Pieschen, Veranstaltungstipps

Na prima …

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30620/1.html:

Als problematisch sollen das Ruhrgebiet, Sachsen, Stadtteile in Hamburg, Bremen, Berlin, Frankfurt, München und Hannover, in Ostdeutschland in Leipzig (Leutzsch und Kleinzschocher), Dresden (Prohlis und Pieschen), Jena, Chemnitz, Hoyerswerda, Halle oder Rostock-Lichtenhage aufgeführt sein.

Buchcover

Buchcover

Nach dem Crime- oder Kaufkraft-Mapping bietet Ulfkotte nun das Notstands-Mapping an – mit konkreten Handlungshilfen. In den Risikoorten sollte man womöglich nicht investieren, wer dort wohnt, sollte überlegen, ob er nicht woandershin zieht. Es könnte ja auch sein, dass man ähnlich wie in Frankreich keine Arbeit mehr erhält, wenn man aus dem sozialen Brennpunkt der Banlieus kommt, oder dass die Polizei sich aus diesen Orten zurückzieht und nur noch in Stoßtrupps erscheint. Angeblich würde sich die Polizei zusammen mit der Bundeswehr auf die Bekämpfung schwerer Unruhen vorbereiten.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter dresden, Neues, Pieschen